Imperia Hafen Konstanz

1. Bodensee Forum für Krise, Sanierung und Turnaround

Am 6. Juli 2017 fand das 1. Bodensee Forum im Konzil in Konstanz statt. Herr Prof. Hans Haarmeyer, leitender Direktor des Deutschen Instituts für angewandtes Insolvenzrecht e. V., führte auf dieser spannenden Konferenz durch zahlreiche Vorträge renommierter Referenten.

Die Themen:

  • Erfolgreiches Scheitern oder: die Krise als Chance
  • Insolvenzgerichte und Krise oder: Insolvenzgericht in der Krise
  • Nachhaltige Sanierung unter Insolvenzschutz oder: über Böcke und Gärtner
  • Außergerichtliche Sanierung – die Zukunft der 2. Chance

Bedeutung für die Zukunft

Bedeutung für die Zukunft von Unternehmern, Beratern und Insolvenzverwaltern hatten dabei insbesondere die im Vortrag von Herrn RA Michael Pluta enthaltenen Informationen: Der Fachanwalt für Insolvenzrecht berichtete, dass die EU-Kommission die Insolvenzverfahren für zu kompliziert, zu aufwendig und viel zu teuer hält. Die Kommission möchte deshalb eine europäische Regelung präventiver Restrukturierungsrahmen: Es sollen einheitliche Frühwarnsysteme zum Erkennen einer Insolvenzgefahr installiert werden.

Unterschiedliche Erfahrungen mit Frühwarnsystemen

Herr Pluta bezweifelte in seinem Vortrag, dass es solche standardisierten Frühwarnsysteme geben kann. In der anschließenden Diskussion war ein Großteil der Teilnehmer – genau wie das Team von EKCONSULT – der Meinung, dass sich eine aussagekräftige Unternehmensplanung mit integrierter Liquiditätsplanung durchaus als Frühwarnsystem eignet. Das wissen wir aus eigener Erfahrung, denn wir haben schon mehr als 100 Planungssysteme bei kleineren und mittleren Unternehmen (KMU) erfolgreich eingeführt.

Voraussetzung für die reibungslose Funktion eines solchen Frühwarnsystems ist natürlich ein regelmäßiger, zeitnah erstellter Soll/Ist-Vergleich auf Basis einer vollständigen Buchhaltung – genau wie die konsequente und schnelle Umsetzung der daraus abzuleitenden Maßnahmen.

Bildquellenangabe: Pixabay
0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.