Industrie 4.0 - ein Sinnbild

Industrie 4.0 – was ist das eigentlich?

Heute spricht jeder über „Industrie 4.0“ – doch was wird mit diesem Begriff eigentlich genau beschrieben? Wir haben uns dazu mal ein paar Gedanken gemacht.

Die geschichtliche Entwicklung

Das Industriezeitalter ist durch vier industrielle Revolutionen gekennzeichnet:

  • Industrie 4.0 - ein LogoDie 1. industrielle Revolution begann 1784 mit dem ersten Webstuhl, der mit Dampfkraft betrieben wurde.
  • Es dauerte nahezu 100 Jahre bis zur 2. industriellen Revolution und der Einführung der arbeitsteiligen Massenproduktion. 1870 wurden erste hochgelegte Transportbänder in der Fleischverarbeitung eingeführt.
  • Wieder ziemlich genau 100 Jahre später entstand 1969 die 3. industrielle Revolution mit dem Einsatz von Elektronik in der ersten speicherprogrammierbaren Steuerung.
  • Der Begriff Industrie 4.0 wurde dann 2011 mit der 4. industriellen Revolution geprägt durch die mit der Digitalisierung möglichen Änderungen in der Informationstechnologie.

Was verstehen wir von EKCONSULT unter Industrie 4.0?

Industrie 4.0 beschreibt Armin Roth in seinem Buch „Einführung und Umsetzung von Industrie 4.0“ folgendermaßen:

„Die Vernetzung aller menschlichen und maschinellen Akteure über die komplette Wertschöpfungskette sowie die Digitalisierung und Echtzeitauswertung aller hierfür relevanten Informationen mit dem Ziel, die Prozesse der Wertschöpfung transparenter und effizienter zu gestalten, um mit intelligenten Produkten den Kundennutzen zu optimieren.“

Industrie 4.0 ermöglicht also in der Produktion mehr Individualität und Flexibilität sowie die Steigerung der Produktivität. Ebenso kann die Einsatzfähigkeit der Mitarbeiter gesteigert werden.

Wie weit sind mittelständische Unternehmen auf dem Weg zu Industrie 4.0?

Um festzustellen, wie weit Unternehmen auf dem Weg zu Industrie 4.0 sind, gibt es einen Quickcheck: In einem ersten Schritt wird ermittelt, welche Ziele Unternehmen mit der Einführung von Industrie 4.0 erreichen wollen. Diese können zum Beispiel sein: Steigern der Produktivität, Senken der Durchlaufzeiten, Erhöhen der Transparenz, Verbessern der Kundenzufriedenheit etc.

Weiterhin wird ermittelt, wie stark die Unternehmensstrategie auf Industrie 4.0 ausgerichtet ist, wie die Prozesse organisiert sind, welche IT Technologien vorhanden sind und wie diese den Prozessen zugeordnet sind. Selbstverständlich wird auch die Bereitschaft und die Kompetenz der Mitarbeiter, digitale Technologien zu nützen, in den Check mit einbezogen.

Bildquellenangabe: Pixabay

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.